Die Norddeutsche Eisenbahngesellschaft Niebüll GmbH (neg) ist ein mittelständisch geprägtes Unternehmen im Kreis Nordfriesland mit fast 60 Mitarbeitern. Sie hat folgende Bereiche der damaligen Nordfriesischen Verkehrsbetriebe AG (NVAG) übernommen:
- Eisenbahnverkehr Niebüll - Dagebüll Mole
- die gesamte Eisenbahninfrastruktur Dagebüll - Niebüll - Grenze/DK (Tønder)
- die Schienen- und Nutzfahrzeugwerkstatt.
- sowie den Güterbahnhof Neumünster (Gbf Neumünster)


EVU und EIU
Die neg ist nicht nur ein Eisenbahnverkehrsunternehmen (EVU), sondern auch ein Eisenbahninfrastrukturunternehmen (EIU).  Beide werden gemäß den Vorgaben der §§ 9, 9a AEG (Allgemeines Eisenbahngesetz) mit Genehmigung des Landes Schleswig-Holstein intern getrennt geführt. Diese Trennung hat sich in den vergangenen zwei Jahrzehnten gleichermaßen in vielen anderen Bereichen, die „Netze" beinhalten bzw. voraussetzen (bspw. Strom, Telefon und Internet), vollzogen.

Somit gewährt die neg allen anderen EVU gleichermaßen den Zugang zu Ihrer Infrastruktur (gegen Entgelt), sofern es die Gleisbelegung zulässt. Fast 50 EVUs sind Kunden der neg.


Strecken und Fahrpläne
Neben dem Betrieb mit Personenzügen auf der Strecke Niebüll - Dagebüll Mole (mit Fähranschluss zu den Inseln Föhr und Amrum) wird zusätzlich auch die Strecke Niebüll - Tønder in Dänemark in Kooperation mit der dänischen ARRIVA Tog A/S betrieben. Die Strecken werden unter den Liniennummern RB 65 und RB 66 im Netz des schienengebundenen Nahverkehrs in Schleswig-Holstein geführt. Die neg befördert auf diesen Linien zusammen mehr als 420.000 Personen pro Jahr.


Tarife
Seit 2004 wendet die neg auf ihren Strecken neben dem SH-Tarif den Haustarif und die Tarifkooperation mit der Wyker Dampfschiffsreederei (W.D.R.) für Niebüll - Dagebüll Mole sowie den Nordsee-Insel-Tarifverband mit der Deutschen Bahn und W.D.R. an.


Kurswagen
Die neg hat in den Sommermonaten und in der Weihnachts-/Neujahrszeit einen Kurswagenverkehr im Angebot. Dies bedeutet, dass Fahrgäste aus Richtung Berlin/Dresden, Hannover/Frankfurt (Main) und Köln in jeweils zwei Wagen eines IC-Zuges der Deutschen Bahn AG (DB) direkt nach Dagebüll Mole fahren können, ohne in Niebüll umsteigen zu müssen. Gleiches gilt für den Rückweg. Die Kurswagen werden zwischen Niebüll und Dagebüll Mole mit den Zügen der neg befördert.


Auszeichnungen
2010 wurde die neg mit dem Landes-ÖPNV-Preis als „Eisenbahn mit Herz" ausgezeichnet. Der eigene Bahnhof in Dagebüll Mole gewann im Jahr 2006 bei einem landesweiten Fotowettbewerb in der Kategorie „Schönste Station/Schönster Bahnhof in Schleswig-Holstein". Darüber hinaus erreichte der Bahnhof Niebüll neg bei den halbjährlichen Qualitätskontrollen der Landesweiten Verkehrsservice Gesellschaft (LVS) seit 2007 wiederholt die Note „Sehr gut".


Allgemeine Informationen
Einige allgemeine Informationen über die neg Niebüll GmbH finden Sie auch im Unternehmensprospekt (Download PDF-Datei).


Unternehmen – CFL
GliederungDie neg Niebüll GmbH ist eine 100%-ige Tochter der staatlichen Eisenbahngesellschaft in Luxemburg „Société Nationale des Chemins de Fer Luxembourgeois" (CFL), die wiederum zu 92 % im Besitz des Luxemburgischen, zu 7 % des Belgischen und zu 1 % des Französischen Staates ist (siehe Grafik).

Die CFL betreibt den Schienenpersonenverkehr (SPNV) in Luxemburg. Gemeinsam mit den ausländischen Kooperationspartnern Deutsche Bahn, SNCF und SNCB werden grenzüberschreitende Verbindungen in TGV- und IC-Qualität angeboten sowie nach Trier als CFL eigener Regionalexpress. Zum SPNV kommen noch nationale Buslinien.

Im Schienengüterverkehr bietet die Beteiligung CFL Cargo SA - mit den Tochterunternehmen CFL Cargo Deutschland GmbH - ehemals Güterverkehrsbereich der neg - und CFL Cargo Danmark ApS - ein umfangreiches Angebot an Transportmöglichkeiten für das gesamte Mitteleuropa an. An der CFL Cargo SA ist zu einem Drittel auch der Stahlkonzern Arcelor Mittal beteiligt.

Die Gründe für das CFL-Engagement bei der neg Niebüll GmbH waren vielfältig: Zum einen suchte die CFL aufgrund damaliger Rechtslage nach einer Lizenz für den deutschen Schienenverkehr, die sich durch die Masse der NVAG Ende 2003 anbot. Zum anderen war von Interesse, ein mittelständisches Unternehmen zu akquirieren, das mit seinen kurzen Entscheidungswegen und einer schlankeren Verwaltung beweisen kann, Eisenbahnverkehr effizient und gut zu erbringen. Eine wettbewerbsorientierte Politik im Hinblick auf Marktanteile im deutschen SPNV wird hingegen nicht verfolgt.

Weitere Informationen über unsere Muttergesellschaft erhalten Sie auf deren Website: www.cfl.lu