• 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

20 Jahre Wiedereröffnung des grenzüberschreitenden Bahnverkehrs von Niebüll nach Tønder

Arriva und neg befördern jährlich knapp 90.000 Fahrgäste umsteigefrei über die Grenze

20 Jahre Niebuell Tondern800Was im Jahre 2000 als Probeverkehr auf Initiative der damaligen NVAG, jetzt neg, begann, ist heute eine vielgenutzte Strecke, die sich als zweite Eisenbahnverbindung der beiden Länder in der deutsch-dänischen Region etabliert hat.

Während der ersten Jahre wurde diese Verbindung lediglich in den Sommermonaten angeboten; ca. 10.000 Fahrgäste nutzten die Strecke 2000. Im Folgesommer 2001 verdoppelte sich das Fahrgastaufkommen auf 20.000 und stieg kontinuierlich an. Aufgrund des großen Zuspruchs von Seiten der Fahrgäste wurde der Verkehr ab 2003 auf einen Ganzjahresbetrieb erweitert. Seit 2010 wurde er schrittweise auf einen durchgehenden Verkehr von Niebüll über Tønder bis nach Esbjerg umgestellt. Nun sind es fast 90.000 Reisende, rund 4 % Wachstum pro Jahr!

Im Kontext des dänischen Signalprogramms haben Banedanmark und neg die Ausrüstung mit dem europäischen System ETCS vereinbart. Besprochen war auch die Beschleunigung im Zuge des dänischen Programms zur Beschleunigung einzelner Strecken. Hierfür sollte die Geschwindigkeit zwischen Esbjerg und Niebüll durchgehend auf 120 km/h erhöht werden. Heute sind es 80, teilweise 60, 75 und 100 km/h.

Nach mehr als vier Jahren intensiver Planungsarbeit hat die neg den Antrag auf Planfeststellung für den schleswig-holsteinischen Teil fertig und wird ihn dieser Tage beim Kieler Amt für Planfeststellung Verkehr einreichen, das u.a. auch für die Fehmarn-Belt-Querung zuständig ist. Ebenso fortgeschritten ist die Planung für die ETCS-Ausrüstung: hier hofft die neg zu 2021/22 vom bisherigen System ATC Abschied nehmen zu können.

Wenn die Strecke Niebüll - Esbjerg durchgehend auf 120 km/h trassiert und ausgerüstet wäre, könnten die Fahrgäste ab Niebüll 25 min einsparen (85 min anstatt 110 min Fahrzeit), ab Tønder 15 min auf dann 1 Stunde Fahrzeit. Auch von Vorteil ist, dass der Staat Dänemark dann ein Fahrzeug einsparen kann. Die neg geht davon aus, dass mit 2-4 Fahrtenpaaren mehr - vor allem in den Früh- und Spätlagen - und der Fahrzeit-Verkürzung die Anzahl Reisender auf über 120.000 steigen kann: noch einmal über 30% Steigerung. Gegenwärtig ist die Strecke diejenige in Schleswig-Holstein mit der geringsten bestellten Verkehrsfrequenz - trotz der Erfolgsgeschichte.

Wir laden herzlich ein zum Pressetreffen vor Ort am
Donnerstag, 2. Juli um 13:30 Uhr am Bahnhof in Tønder/DK.

Auf dem Bild (v.l.n.r.) zwei der ursprünglichen Initiatoren der Wiederaufnahme des Verkehrs zwischen Niebüll und Tondern (DK) Arne Kaalund (ehm. Dänische Staatsbahnen), Ingulf Leuschel (ehm. Deutsche Bahn) sowie Geschäftsführer der neg Ingo Dewald und Bürgermeister von Tondern Henrik Frandsen.

Weitere Informationen erteilt gerne
Anita Hallmann
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: +49 4661 980 88-42


20 år med genåbnet grænseoverskridende jernbanetrafik fra Tønder til Niebüll

Arriva og neg transporterer næsten 90.000 passagerer årligt over grænsen uden togskifte undervejs

Det der startede i år 2000 som en prøvetrafik på initiativ af det daværende NVAG, nu neg, er nu en meget brugt rute, der har etableret sig som den anden jernbaneforbindelse mellem de to lande i den tysk-danske region.

I de første par år blev denne forbindelse kun tilbudt i sommermånederne; ca. 10.000 passagerer brugte ruten i 2000. I den følgende sommer 2001 fordoblede antallet af passagerer sig til 20.000 og steg videre. På grund af den høje efterspørgsel fra passagererne side blev trafikken udvidet til helsårskørsel fra 2003. Siden 2010 er den gradvist ændret til en gennemgående trafik fra Esbjerg til Niebüll via Tønder. Nu er der næsten 90.000 rejsende, med ca. 4% vækst om året!

I forbindelse med det danske signalprogram har Banedanmark og neg aftalt at udstyre strækningen med det europæiske ETCS-system. Der blev samtidigt også drøftet en hastighedsforøgelse i forbindelse med det danske program for hastighedsforøgelser på enkelte strækninger. Til dette formål skulle hastigheden mellem Esbjerg og Niebüll gennemgående øges til 120 km / t. I dag er den 80, tildels 60, 75 og 100 km / t.

Efter mere end fire års intensiv planlægningsarbejde har neg færdiggjort ansøgningen om plangodkendelse for Slesvig-Holsten-delen og vil en af de kommende dage forelægge den for myndighederne i Kiel (Amt für Planfeststellung Verkehr ), som blandt andet også er ansvarlig for Femern Bælt forbindelsen. Lige så fremskreden er planlægningen for ETCS-udrustningen: her håber neg at kunne sige farvel til det hidtidige ATC-system i 2021/22.

Hvis strækningen mellem Esbjerg og Niebüll ville blive gennemgående tilpasset og udrustet til 120 km / t, så ville passagerne kunne spare 25 minutter i rejsetiden fra Esbjerg til Niebüll (85 minutter i stedet for nu 110 minutter), fra Tønder til Esbjerg ville det blive 15 minutter hurtigere (ny rejsetid 60 minuter). Førnævnt betyder også, at der så kan spares et togsæt til driftet (det betyder en besparelselse for dem, der bestiller trafikken; Trafikministeriet). neg antager, at der med 2-4 togpar mere om dagen, især i de tidlige og sene timer, og en forkortelse i rejsetiden kan betyde et stigende antal rejsende, så mere end 120.000 rejsende ville kunne bruge forbindelsen om året: dvs. en stigning på yderligere 30% i forhold til i dag. I øjeblikket har strækningen det laveste antal bestilte afgange i Slesvig-Holsten - trods succeshistorien.

Vi inviterer hermed til pressemøde:
Torsdag 2. juli kl. 13:30 på stationen i Tønder.

På billedet ses (fra venstre mod højre) to af de oprindelige initiativtagere til genoptagelsen af trafikken mellem Tønder og Niebüll Arne Kaalund (tidl. DSB), Ingulf Leuschel (tidl. Deutsche Bahn - tyske statsbaner) såvel som administrerende direktør for neg Ingo Dewald og Tønders borgermester Henrik Frandsen.

Yderliger informationer kan fås hos
Anita Hallmann
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: +49 4661 980 88-42